Über diesen Artikel
Datum:
28.01.2011
Autor:
Redaktion
Aktionen:
Drucken
URL:
https://www.digital-lernen.de/nachrichten/schulpraxis/einzelansicht/artikel/digitales-lernen-am-foerderzentrum-altenstadt-eine-skolelinux-pilotschule.html
Title:
Digitales Lernen am Förderzentrum Altenstadt – Eine Skolelinux-Pilotschule
Kategorie:
Schulpraxis
Lebendiges Digitales Lernen am Förderzentrum Altenstadt      

Digitales Lernen am Förderzentrum Altenstadt – Eine Skolelinux-Pilotschule

Lebendiges Digitales Lernen am Förderzentrum Altenstadt
Lebendiges Digitales Lernen am Förderzentrum Altenstadt      
© Förderzentrum Altenstadt

Von den 120 Schülerinnen und Schülern des Sonderpädagogischen Förderzentrums im bayerischen Altenstadt nutzen 80 Schüler regelmäßig den mit 18 Arbeitsplätzen ausgestatteten Computerraum. 2001 musste nach acht Jahren Laufzeit eine Entscheidung über eine Neuanschaffung des Servers gefällt werden, da der alte der Gesamtbelastung nicht mehr gewachsen war. Die Schule entschied sich auf das Betriebssystem skolelinux umzusteigen. Die Entscheidung basierte vor allem auf den menschlichen Erfahrungen einer Fortbildung, bei der hilfsbereite, begeisterte und offene Menschen mit Freude an einem Projekt arbeiteten. Ein besonderer Vorteil von skolelinux ist, dass alte PCs als Clients – also nur für die Dateneingabe - genutzt werden können. Rheinland - Pfalz und Hamburg haben sich entschieden, die Linuxlösung für die Schulen des Landes einzusetzen.

Skolelinux ist ein freies Betriebssystem, das einfach zu installieren ist, was allerdings nicht bedeutet, dass man keine Hilfe benötigt, oder wie es die Lehrer des Förderzentrums sagen: „Ohne die Hilfe von Experten wären wir verloren gewesen. Durch die Hilfe eines Kollegen aus Gütersloh fanden wir über das Internet einen absoluten Linux-Freak, der uns bereitwillig weiterhalf.“

Die mitgelieferte Schul-Software für Geographie, Bruchrechnen, Chemie, 10-Finger-Schreiben, hat den Schülern von Anfang an gut gefallen. Besonders das Programm zum Uhrzeit lernen hat Begeisterung hervorgerufen. Schnell kam an der Schule der erste Geographie-Wettbewerb zustande.

Bestätigt hat sich die versprochene Stabilität und Sicherheit des Systems. Die Oberfläche ist einfach, leicht zu verstehen und zu bedienen. Bezüglich der Internetsicherheit, der Planungen und der Beschaffung von Geräten sowie der Wartung oder Aufrüstung arbeitet die Schule mit dem IT-service-fiedler aus der Umgebung zusammen. Die Kosten für das laufende System sind äußerst gering, die Störungen ebenso. Wenn es möglich ist, arbeitet die Schule bei technischen Fragen mit einer Fernwartung.

In Bayern ist das Förderzentrum Altenstadt die erste skolelinux-Pilotschule. (Im Internet zu finden unter dem Stichwort: skolelinux Pilotschulen) Alle Lehrkräfte von der 3. bis zur 9. Klasse nutzen den Computerraum regelmäßig. Dass gerade auch ältere Kollegen sich noch zu einer Umstellung begeistern lassen, liegt sowohl an den Möglichkieten von skolelinux sowie auch an der Begeisterungsfähigkeit und dem Interesse der Lehrkräfte. Durch die Software der digitalen Wandtafel kann der Unterricht auch von älteren Kolleginnen und Kollegen weit über 50 von zu Hause aus geplant werden.

Das Internet wird vor allem zu Recherchen herangezogen. Die Arbeit mit Wikipedia und das Erstellen einer Arbeit mit einem Schreibprogramm wie Writer oder Draw stellt für die Schüler keine Schwierigkeit mehr dar. Im Dezember 2010 und zu Beginn des Schuljahres 2011 wurde ein ubuntu-workshop für Schüler mit insgesamt 9 Stunden durchgeführt. Die Mittel dazu wurden von der Regierung von Oberbayern bewilligt. Von der Raiffeisenbank gespendete Rechner konnten so von den Schülern unter Anleitung mit einem CD-Rom Laufwerk ausgestattet werden, nachdem zuvor ebenfalls von den Schülern alte Laufwerke aus Rechnern ausgebaut worden waren. Anschließend wurde das ebenfalls freie Betriebssystem ubuntu installiert. Auf diese Weise konnten weitere fünf Lehrer- und Schülerarbeitsplätze gewonnen werden.

Im Computerraum sind zwei Beamer an der Decke installiert. Einer nur für das Smartboard – das anstatt einer Tafel genutzt wird, der andere dient dazu Arbeitsschritte zu verdeutlichen. Das Smatboard wird vor allem zur Differenzierung beim Rechtschreiben mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden, zur Übung in der Mathematik, z.B.

1 2  
Über diesen Artikel
Datum:
28.01.2011
Autor:
Redaktion
Aktionen:
Drucken
URL:
https://www.digital-lernen.de/nachrichten/schulpraxis/einzelansicht/artikel/digitales-lernen-am-foerderzentrum-altenstadt-eine-skolelinux-pilotschule.html
Title:
Digitales Lernen am Förderzentrum Altenstadt – Eine Skolelinux-Pilotschule
Kategorie:
Schulpraxis
Lebendiges Digitales Lernen am Förderzentrum Altenstadt      
Diesen Artikel teilen