Über diesen Artikel
Datum:
03.06.2011
Autor:
Redaktion
Aktionen:
Drucken
URL:
https://www.digital-lernen.de/nachrichten/jugendmedienschutz/einzelansicht/artikel/deutsche-melden-10000-gefaehrliche-internetseiten-wuergespiele-bei-jugendlichen-nehmen-zu.html
Title:
Deutsche melden 10.000 gefährliche Internetseiten – Würgespiele bei Jugendlichen nehmen zu
Kategorie:
Jugendmedienschutz
gastautoren stift

Deutsche melden 10.000 gefährliche Internetseiten – Würgespiele bei Jugendlichen nehmen zu

Über mehr als 10.000 Hinweise zu jugendgefährdenden Internetseiten gingen im Jahr 2010 aus der Bevölkerung bei der Hotline von Jugenschutz.net ein. Nach dem nun vorgestellten

Jahresbericht

2010 nahm vor allem die Anzahl der jugendgefährdenden Seiten im Web 2.0 zu. Neuer Trend sind immer mehr Videos, die zu gefährlichen Würgespielen animieren. Dabei strangulieren sich Jugendliche bis zur Ohnmacht, die Gefahren liegen auf der Hand. Aber auch Magersucht, Alkoholmissbrauch und Selbstverletzungen bleiben auf der Tagesordnung.

39.000 Internetangebote kontrollierte jugendschutz.net 2010. Die Verdoppelung im Vergleich zum Vorjahr ist durch verstärkte Recherchen im Web 2.0 zu erklären. Nur noch ein Drittel der Fälle waren klassische Websites. 2.600 davon wiesen neue Verstöße auf, wobei eine Zunahme vor allem bei ausländischen Websites festzustellen war. Im Web 2.0 hat jugendschutz.net rund 6.000 unzulässige Videos, Profile und Kommentare dokumentiert.

In vier von fünf deutschen Fällen konnten nach Angaben von Jugendschutz.net Verstöße durch Kontakte zu Providern schnell beseitigt werden. Sind Anbieter unkooperativ, wird die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) eingeschaltet. Auch im Ausland war jugendschutz.net mit seinen Maßnahmen erfolgreich. In 80 % der absolut unzulässigen Fälle wie Kinderpornografie, Nazi-Propaganda, Exekutionsvideos konnte die Löschung erreicht werden, bei jugendgefährdenden Inhalten lag die Quote bei einem Drittel.

Angesichts der Gesamtzahl jugendgefährdender und entwicklungsbeeinträchtigender Internetinhalte ist die Arbeit von Jugendschutz.net nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Bereits im März berichtete beispielsweise die WELT ONLINE über eine Studie zum Thema Selbstverletzung, allein in diesem Feld wurden rund 5.000 Youtube-Videos gefunden, in denen sich Jugendliche selbst verletzen. Es bleibt also bei der Erziehungsverantwortung der Eltern ihre Kinder vor diesen Inhalten zu schützen und insbesondere für Kinder einen wirksamen Internetfilter zu aktivieren.

Über diesen Artikel
Datum:
03.06.2011
Autor:
Redaktion
Aktionen:
Drucken
URL:
https://www.digital-lernen.de/nachrichten/jugendmedienschutz/einzelansicht/artikel/deutsche-melden-10000-gefaehrliche-internetseiten-wuergespiele-bei-jugendlichen-nehmen-zu.html
Title:
Deutsche melden 10.000 gefährliche Internetseiten – Würgespiele bei Jugendlichen nehmen zu
Kategorie:
Jugendmedienschutz
gastautoren stift
Diesen Artikel teilen