Über diesen Artikel
Datum:
21.05.2012
Autor:
Thorsten Greb
Aktionen:
Drucken
URL:
https://www.digital-lernen.de/nachrichten/jugendmedienschutz/einzelansicht/artikel/das-kindermedienland-wird-erwachsen.html
Title:
Das Kindermedienland wird erwachsen
Kategorie:
Jugendmedienschutz
Kindermedienland Baden-Württemberg

Das Kindermedienland wird erwachsen

Kindermedienland Baden-Württemberg

Kindermedienland Baden-Württemberg

Nach der positiven Evaluierung der Pilotphase geht die Initiative Kindermedienland Baden-Württemberg ab 2013 in die Konsolidierungsphase über, das teilte das Baden-Württembergische Staatsministerium in einer Pressemitteilung anlässlich einer Anhörung zu den zukünftigen Eckpunkten des Projekts mit. „Die Auswertung der Konsultation und die Ergebnisse der Evaluierung haben gezeigt, dass ein großer Bedarf im Bereich Medienpädagogik besteht. Deshalb wollen wir das Kindermedienland ab 2013 mehr in die Fläche bringen“, wird Staatsministerin Silke Krebs in der Pressemitteilung zitiert.

Die Zielsetzung der Initiative Kindermedienland Baden-Württemberg bleibt auch 2013 bestehen: es wird weiterhin darum gehen, Pädagogen, Eltern und Schüler fit zu machen für einen kritischen und reflexiven Umgang mit den Neuen Medien. Das neue Konzept greift daher die positiven Erfahrungen der vergangenen zweieinhalb Pilotjahre auf, mit dem Ziel die politischen Rahmenbedingungen zu verstetigen und die Initiative um weitere Aspekte und Eckpunkte zu ergänzen. Dazu sollen zunächst „die besten und schlagkräftigsten Maßnahmen aus der Pilotphase ab 2013 in eine reguläre Finanzierung aus dem Haushalt des Staatsministeriums überführt“ werden. Außerdem wird das Baden-Württembergische Staatsministerium zukünftig „eine koordinierende Bündelungsfunktion“ bei der interministeriellen Fortentwicklung der Initiative Kindermedienland übernehmen.

Ein weiterer Eckpunkt des neuen Konzepts ist die verstärkte Einbeziehung zivilgesellschaftlicher Akteure in den politischen Gestaltungsprozess. So wurde beispielweise ein „Digitaler Briefkasten“ eingerichtet, in den mehr als 60 Anregungen eingegangen sind. Die Vorschläge, die an das Baden-Württembergische Staatsministerium übermittelt wurden, reichten von einer Stärkung der Medienkompetenz in der frühkindlichen Bildung, über den Ausbau der Medienarbeit außerhalb der Schulen hin zu einer „Verankerung der medienpädagogischen Grundbildung als verbindlicher Bestandteil der Bildungspläne und der pädagogischen Ausbildung“, heißt es in der Stellungnahme zu den Ergebnissen der Online-Konsultation. „Moderne Medienpädagogik sollte in allen Schulfächern angewandt werden. Wir werden dazu die Bildungspläne entsprechend anpassen“, versicherte Dr. Margret Ruep, Ministerialdirektorin im Baden-Württembergischen Kultusministerium. In Zukunft möchten die Träger der Initiative außerdem weitere sachverständige Kooperationspartner aus der Zivilgesellschaft wie den Chaos Computer Club für sich gewinnen.

Mit der Verstetigung des Kindermedienlands geht Baden-Württemberg mit gutem Beispiel voran, denn ein ganzheitlicher Medienbildungsansatz wie dieser ist heute wichtiger denn je. Dies gilt insbesondere vor dem Hintergrund der steigenden Bedeutung des Internets und der digitalen Medien in der kindlichen/ jugendlichen Entwicklung sowie der schulischen Bildung.

Über diesen Artikel
Datum:
21.05.2012
Autor:
Thorsten Greb
Aktionen:
Drucken
URL:
https://www.digital-lernen.de/nachrichten/jugendmedienschutz/einzelansicht/artikel/das-kindermedienland-wird-erwachsen.html
Title:
Das Kindermedienland wird erwachsen
Kategorie:
Jugendmedienschutz
Kindermedienland Baden-Württemberg
Diesen Artikel teilen