Über diesen Artikel
Datum:
13.04.2012
Autor:
Sven Becker
Aktionen:
Drucken
URL:
http://www.digital-lernen.de/nachrichten/schulpraxis/einzelansicht/artikel/in-ennepetal-muessen-sich-nur-zwei-schueler-einen-computer-teilen.html
Title:
In Ennepetal müssen sich nur zwei Schüler einen Computer teilen
Kategorie:
Schulpraxis
redaktion sven becker

In Ennepetal müssen sich nur zwei Schüler einen Computer teilen

hs-effey
© Gemeinschaftshauptschule Effey

Das Schulwappen der städtischen Gemeinschaftshauptschule Effey könnte ein angebissener Apfel sein. Die Schule in Ennepetal nahe des Ruhrgebiets ist seit einiger Zeit ganz auf Macs umgestiegen – auf Server-Ebene, in der Verwaltung und für die Schüler. Sogar eine iPad-Klasse gibt es. Schulleiter Peter Hillebrand ist mit der Entscheidung überaus zufrieden, denn „eine bessere Ausstattung ist eigentlich nicht möglich!“ 

2009 wurde das Medienkonzept der Schule erarbeitet und die Verwaltung mit Computern ausgestattet. Im darauffolgenden Jahr kamen Schülerarbeitsplätze und die iPad-Klasse dazu, 2011 wurden weitere Geräte für die Aus- und Weiterbildung angeschafft. Momentan gibt es für die 140 Schüler und 16 Lehrer insgesamt 40 iMacs, zehn Apple-Laptops und 30 iPads. Das entspricht einem beeindruckenden Schüler-Computer-Verhältnis von 1,75. Eine interaktive Tafel wurde angeschafft, eine zweite wird es allerdings nicht geben, denn im Schuljahr 2012/13 wird AppleTV in den Klassen- und Fachräumen installiert – wenn man so will die Mac-Version des Prinzips der interaktiven Tafel.

Die Netz-Zugänge der Schüler und der Lehrer sind voneinander getrennt, beiden steht jeweils eine 32 MBit/s-Leitung zur Verfügung, auf die alle Geräte über je einen MacMiniServer zugreifen können. Der Schülerzugang wird mit dem TIME for kids Schulfilter gefiltert. In den Klassen- und Fachräumen steht LAN und WLAN zur Verfügung, es gibt Computerräume und in der Pausenhalle steht außerdem eine Surfinsel. Die IT-Systembetreuung stellt ein städtischer Mitarbeiter sicher, doch ihn müsse man kaum rufen, so „stabil und pflegeleicht“ laufe das System, dass die Schule Updates und Sicherungen selbst durchführen könne. Die Benutzerfreundlichkeit und Zuverlässigkeit sind auch die Argumente des Schulleiters gegen OpenSource-Produkte wie Linux. Die Macs böten einen umfangreichen Lieferumfang an Software, die eng miteinander verzahnt sei. Die Ausgaben für Office-Anwendungen und die Systemadministration blieben dadurch gering. Die Apple Produkte selbst sind zwar vergleichsweise teuer. Doch „das Gesamtpaket aus Hard- und Software ist bei Mac-Systemen günstiger als bei Windows-Systemen“, sagt Hillebrand, so dass die Umstellung aus den regulären Mitteln des Schulträgers finanziert werden konnte.

Auch in der Lehrerfortbildung begegnet einem hier die Firma Apple: Zu Beginn übernahm ein externer Dienstleister die Fortbildung von Multiplikatoren. Inzwischen ist die Schule unabhängig und betreibt selbst ein RTC –  ein Regional Training Center für Apple-Produkte und Anwendungen. Alle Lehrer werden hier nach Bedarf fortgebildet. So bleibt man flexibel und kann sich schnell auf neue Anwendungen einstellen, aber auch neue didaktische Schwerpunkte setzen.

Im Grunde ist die IT-Ausstattung immer nur eine Nebensache, viel wichtiger ist das medienpädagogische Konzept. Die Schule hat einen differenzierten Begriff von Medienerziehung. Außer der Beherrschung der Technik stehen die sinnvolle Nutzung und die kritische Betrachtung der Medien im Vordergrund. Zeitgemäße Medienkompetenz sieht man hier in einem produktiven und kritischen Umgang mit Medien. Dazu ist die Lernplattform lo-net2 mediendidaktisch in den Unterricht einbezogen. Sie unterstützt das plattformübergreifende Arbeiten und die Content-Erstellung. Das medientechnische Paradestück der Schule ist aber die iPad-Klasse. Die Schüler nutzen die Tablet-Computer im Fachunterricht – Mathe mit Apps für Rechenübungen und Erdkunde mit GoogleEarth. Sie greifen auch auf das LMS der Schule zu und lösen die Aufgaben, die die Lehrer ihnen dort individuell stellen.

Die technische Lösung der Hauptschule Effey ist rund.

1 2  
Über diesen Artikel
Datum:
13.04.2012
Autor:
Sven Becker
Aktionen:
Drucken
URL:
http://www.digital-lernen.de/nachrichten/schulpraxis/einzelansicht/artikel/in-ennepetal-muessen-sich-nur-zwei-schueler-einen-computer-teilen.html
Title:
In Ennepetal müssen sich nur zwei Schüler einen Computer teilen
Kategorie:
Schulpraxis
redaktion sven becker
Diesen Artikel teilen
Anzeige
Anzeige
Anzeige