Über diesen Artikel
Datum:
15.06.2012
Autor:
Sven Becker
Aktionen:
Drucken
URL:
http://www.digital-lernen.de/nachrichten/schulpraxis/einzelansicht/artikel/die-mona-lisa-im-thin-client-eine-loesung-aus-isenbuettel.html
Title:
Die Mona Lisa im Thin-Client - eine Lösung aus Isenbüttel
Kategorie:
Schulpraxis
redaktion sven becker

Die Mona Lisa im Thin-Client - eine Lösung aus Isenbüttel

Vor etwa zwei Jahren drehte der Wind in der Oberschule Isenbüttel. Der neue Konrektor Thomas Seeliger war unglücklich, denn die Schule hatte bis dahin das Thema Computer stiefmütterlich behandelt. Es gab überwiegend alte Computer und kein einheitliches medienpädagogisches Konzept. Er wendete sich an den Schulträger, die Samtgemeinde Isenbüttel, etwas westlich von Wolfsburg gelegen, und man machte sich gemeinsam an die Arbeit.

Zu Beginn des Schuljahres 2010/2011 bildeten Rektoren, Konrektoren und Medienbeauftragte der Schulen zusammen mit der Stabsstelle EDV der Samtgemeinde Isenbüttel eine Arbeitsgruppe. Ihr Ziel: Eine umfassende medienpädagogische Strategie für alle fünf Isenbütteler Schulen – die Oberschule mit ihren zwei Standorten und vier Grundschulen. Wichtig war, „dass Multimedia-Inhalte anstandslos laufen und sich die Lösung dennoch sehr einfach administrieren lässt“, sagt Tino Kastner, ein Administrator der Samtgemeinde

Der Schulträger gab Projektmittel in Höhe von 100.000 Euro frei, die allerdings konzeptionell und langfristig investiert werden mussten – denn das Geld muss fünf Jahre lang reichen, erst dann gibt es einen Nachschlag.

Die Arbeitsgruppe entschied sich für das Prinzip der Thin-Clients, die man hier Zero-Clients nennt, um den Unterschied zum Desktop-Prinzip besonders hervorzuheben. Gemeint ist damit: Die verschlankten Endgeräte sind ans Netzwerk angeschlossen und die Anwendungen nutzen die Rechenleistung des Netzwerks – so wie beispielsweise ein Klick auf den ,Kaufen'-Button in einem Online-Shop Rechenprozesse auf dem Server des Shops anstößt, deren Ergebnis an den eigenen Computer zurückgesendet wird: „Vielen Dank für Ihren Einkauf.“ Ein Browser ist also ein Thin-Client. Genauso funktionieren hier nun Textverarbeitung und Online-Lernplattform. Der Vorteil ist die einfache Administration, denn Updates werden zentral auf dem Server eingespielt. Außerdem kann man die Geräte wegen der ausgelagerten Rechenkraft in der Regel wesentlich länger nutzen als Desktop-Rechner bzw. Laptops.

Allein am Schulstandort Isenbüttel werden über 50 Thin-Clients genutzt. Sieben interaktive Tafeln ergänzen die mediendidaktische Arbeit im Unterricht. Ins Internet geht die Schule breitbandig über einen 16 Mbit/s Kabelzugang. Auf einem physikalischen Schulserver laufen mehrere virtuelle Server, das Serverbetriebssystem ist Windows Server 2008 R2. Die Samtgemeinde übernimmt die Administration der IT-Infrastruktur sowie der H+H Schulbox, einer anwenderfreundlichen pädagogischen Oberfläche für den Einsatz in Verwaltung und Unterricht, die das Unternehmen H+H den Grundschulen sogar gratis überlässt. Der größte Teil der Administration könne per Fernwartung erledigt werden, sagt Kastner, nur selten müsse man zu den Schulen fahren. Für kleinere technische Probleme und Fragen gibt es an den Schulstandorten je einen Medienbeauftragten als ersten Ansprechpartner.

Mit Jahresbeginn 2011 führte die Oberschule Isenbüttel auch die Lernplattform H+H Schulbox ein. Etwa eine Woche nach der Einrichtung des Systems waren wichtige Grundfunktionen schon in die Praxis integriert: Anwendungen freizugeben und den Internet-Zugang zu steuern war kein Problem. Die Lehrer erweitern ihre Kenntnisse in Fortbildungen und auch die Eltern werden von Schule und Schulträger durch Elternseminare eingebunden.

Im Fachunterricht sind die digitalen Medien inzwischen fast überall verankert. Zum Beispiel in der Biologie: Animationen veranschaulichen die komplexen Abläufe der Genetik. Youtube hat die VHS-Kassetten ersetzt und Konrektor Seeliger erzählt, dass die „große Auswahl hilft, sich auf die jeweilige Lerngruppe einzustellen.“ Es gibt interaktive Selbstlernkurse zur Genetik und Evolution, um das Gelernte zu festigen.

1 2  
Über diesen Artikel
Datum:
15.06.2012
Autor:
Sven Becker
Aktionen:
Drucken
URL:
http://www.digital-lernen.de/nachrichten/schulpraxis/einzelansicht/artikel/die-mona-lisa-im-thin-client-eine-loesung-aus-isenbuettel.html
Title:
Die Mona Lisa im Thin-Client - eine Lösung aus Isenbüttel
Kategorie:
Schulpraxis
redaktion sven becker
Diesen Artikel teilen
Anzeige
Anzeige
Anzeige