BYOD am Gymnasium in den Filder Benden

Schüler bei der Audiobearbeitung

Das Gymnasium in den Filder Benden in Moers arbeitet schon seit Jahren mit digitalen Werkzeugen im Unterricht. Digitale Tafel und Laptop-Wagen prägten schon früh das Schulbild mit. In dieser Zeit hat die Schule viel gelernt, und diese Erfahrung bildet eine sichere Basis, auf der die Arbeit erweitert werden kann: Die Zeit ist reif für BYOD. Marc Lachmann, Lehrer an der Schule und verantwortlich für die IT-Bildungsmedien und die Schulentwicklung, erklärt: „Unsere Schule hat sich zum Ziel...[mehr]


 

Medienbildung an den Beruflichen Schulen Landsberg am Lech

Laptops im Unterricht

Die Beruflichen Schulen Landsberg am Lech engagieren sich schon lange für die Medienbildung ihrer Schüler. In den vergangenen zwei Jahren haben sie noch einen Zahn zugelegt und sind nun dafür belohnt worden: Sie sind als eine „Referenzschule für Medienbildung“ ausgezeichnet worden. Die Beruflichen Schulen Landsberg sind drei Schulen unter einem Dach mit einem gemeinsamen Kollegium: eine Berufsschule mit unterschiedlichen Berufen, eine Fachoberschule und eine Berufsoberschule. Über 100 Lehrer...[mehr]


 

Baden-Württemberg regelt Einsatz digitaler Hilfsmittel beim Mathematik-Abitur ab 2017 neu

taschenrechner

Das Kultusministerium Baden-Württemberg hat neue Richtlinien für die Abiturprüfungen im Fach Mathematik erlassen. Sie werden ab dem Abiturjahrgang 2017 gelten. Sie betreffen den Einsatz von Taschenrechnern und sollen den rasanten technischen Entwicklungen gerecht werden. Kultusminister Andreas Stoch dazu: "Die hochmodernen Taschenrechner bieten immer umfangreichere technische Möglichkeiten, so dass wir bei den künftigen Mathe-Prüfungen die gleichen Bedingungen für alle Abiturienten...[mehr]


 

Sind Europas Schulen bereit für die digitale Revolution?

Europaflagge

Nein, sie sind es (noch) nicht, das war der Tenor der europäischen Bildungsminister, die gestern im Rahmen des Rates der Europäischen unter anderem zu diesem Thema tagten. Die notwendige Infrastruktur sei noch nicht flächendeckend verfügbar und der Zugang zu offenen Lernressourcen nicht überall gleichermaßen gegeben, so die Minister auf ihrem Treffen in Brüssel. Andere Staaten und Weltregionen, wie China oder Südostasien, seien hier schon deutlich weiter vorangekommen. „In Südkorea...[mehr]


 

Zusatzmodul: „Wikipedia – Gemeinsam Wissen gestalten“

wikipedia presseraum

Wikipedia kennt jeder, und fast jeder nutzt sie. Auch Lehrer und Schüler, selbst wenn viele Lehrer es nicht so gerne sehen, wenn ihre Schüler ihre Hausaufgaben mit Hilfe der freien Online-Enzyklopädie erledigen. Denn „frei“ heißt hier auch, dass im Prinzip jeder in die Wikipedia hineinschreiben kann, was er will – und mit gesichertem Wissen muss das nicht unbedingt etwas zu tun haben. Doch wer nur so argumentiert, wird der Sache nicht gerecht. Um die Skepsis zu zerstreuen und die Wikipedia auch...[mehr]