Über diesen Artikel
Datum:
30.04.2012
Autor:
Redaktion
Aktionen:
Drucken
URL:
http://www.digital-lernen.de/nachrichten/jugendmedienschutz/einzelansicht/artikel/niedersachsen-setzt-flaechendeckend-eltern-medien-trainer-ein.html
Title:
Niedersachsen setzt flächendeckend Eltern-Medien-Trainer ein
Kategorie:
Jugendmedienschutz
gastautoren stift

Niedersachsen setzt flächendeckend Eltern-Medien-Trainer ein

Die Familie ist der Ort, an dem Kinder und Jugendliche von klein auf den Umgang mit Medien erlernen. Hier wird täglich erfahren, wie die Eltern und Geschwister Medien nutzen und zu welchen Gelegenheiten zum Beispiel Hörspiele oder Kindersendungen eingesetzt werden. Eltern fühlen sich oft überfordert in ihren Bemühungen, ihr Kind einerseits zu fördern und an Medien heran zu führen, andererseits aber auch im Umgang mit Medien Grenzen zu setzen. Denn neben Unterhaltung, Information und Kommunikation werden auch jugendgefährdende Inhalte transportiert und kann auch die Dauer des Medienkonsums zum Problem werden. Um darauf adäquat reagieren zu können, sind neben der Kenntnis von Medieninhalten auch Informationen über deren Bedeutung für die Entwicklung von Mädchen und Jungen wichtig.

Stärkung der Medienkompetenz in Familien

Vor diesem Hintergrund hielten es 2006 die Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen (LJS) und das niedersächsische Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration (MS) für erforderlich, zur Stärkung der Medienkompetenz in Familien flächendeckend Elternkurse anzubieten. In diesen Kursen können Mütter und Väter ihre Kenntnisse über aktuelle Medienthemen erweitern und Hilfestellungen für den Umgang mit Medien in der Erziehung bekommen. Durchgeführt werden diese Elternabende oder Elternkurse durch besonders ausgebildete Multiplikatoren, die durch die Fortbildung der LJS als Eltern-Medien-Trainer zertifiziert werden.

Ziel dieser Fortbildung ist es, in vier Wochenendseminaren Pädagogen in die Lage zu versetzen mit Eltern zu den Themen Fernsehen, Internet, Computerspiele, Handy und Werbung zu arbeiten. An den acht Seminartagen werden Informationen zu Medieninhalten, Medienwirkungen und Jugendschutz vermittelt. Im Zentrum stehen Vorträge anerkannter Referentinnen und Referenten aus Wissenschaften und Forschung wie: Kommunikations- und Medienwissenschaften, Psychologie, Pädagogik, Jugendschutzeinrichtungen und Selbstkontrollen des Jugendmedienschutzes.

Exemplarisches Lernen

Die Themen der Vorträge werden in Kleingruppenarbeit anhand von Fallbeispielen oder Rollenspielen aufbereitet. Die Arbeit erfolgt nach der Methode des exemplarischen Lernens. Damit soll den Fortbildungsteilnehmern in der Kürze der Zeit ein Handwerkszeug mitgegeben werden, mit dem sie - ausgehend von ihren praktischen Erfahrungen mit Medieninhalten und Fragestellungen der Wirkungsweisen - auf ähnlich gelagerte Inhalte oder Problemstellungen aufgrund eigener Erfahrungen antworten können.

Das Sichten und Ausprobieren von Medien wie z.B. Fernsehsendungen, die Kinder und Jugendliche favorisieren, das Bewerten von Internetseiten für Kinder, das Ausprobieren von Computerspielen und sozialen Netzwerken wie facebook oder die Analyse von Werbung sind daher wichtige Bestandteile der Fortbildung. Dadurch gelingt der Transfer zum Medienumgang der Kinder und Jugendlichen. Die Teilnehmer bekommen so die Möglichkeit, eigene Einstellungen zu entwickeln, denn es gibt kein „richtig“ oder „falsch“ bzw. Patentrezepte in der Medienerziehung. Ein reflektierter Umgang ist für Pädagogen ebenso wichtig wie für Eltern oder Kinder und Jugendliche.

Die Themen eines jeden Bausteins wurden zu Beginn des nächsten noch einmal aufgegriffen, um etwaige Fragen klären zu können. Flankierend zu den Bausteinen wurden aktuelle Texte oder Studien zur Vor- bzw. Nachbereitung zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus werden die Eltern-Medien-Trainer mit Methoden vertraut gemacht Eltern gezielt zu schulen und sie beim Umgang mit den verschiedenen Medien im Familienleben zu unterstützen. Denn Eltern sind in der Erziehung gefordert, bei ihren Kindern die Grundlagen für einen reflektierten Umgang mit Medien zu legen.

Was guckt ihr Kind? - Medienpädagogische Arbeit mit Migranteneltern

Eltern mit Migrationshintergrund werden nur sehr schwer von herkömmlichen Elternkursen erreicht.

1 2  
Über diesen Artikel
Datum:
30.04.2012
Autor:
Redaktion
Aktionen:
Drucken
URL:
http://www.digital-lernen.de/nachrichten/jugendmedienschutz/einzelansicht/artikel/niedersachsen-setzt-flaechendeckend-eltern-medien-trainer-ein.html
Title:
Niedersachsen setzt flächendeckend Eltern-Medien-Trainer ein
Kategorie:
Jugendmedienschutz
gastautoren stift
Weiterführende Links
Diesen Artikel teilen
Anzeige
Anzeige
Anzeige