JIM-Studie 2013: Digitale Medien wichtig für Schulerfolg

mpfs-logo
© mpfs

Am vergangenen Freitag die JIM-Studie 2013 veröffentlicht worden. Die Ergebnisse bestätigen, dass das Internet und der Computer im  Alltag von Jugendlichen eine wichtige Rolle spielt – insbesondere auch für die Schule.

Durchschnittlich 48 Minuten nutzen Schüler zwischen zwölf und 19 Jahren die digitalen Medien pro Wochentag, um zu Hause für die Schule zu arbeiten. Je älter die Schüler werden, desto mehr Zeit wenden sie für das Lernen am Computer auf. Die 18- bis 19-Jährigen schon über eine Stunde pro Tag (68 Min.). Die Schüler sprechen der Nutzung der digitalen Medien auch einen nicht unerheblichen Einfluss auf den Schulerfolg zu: 81 Prozent der Schüler schätzen es als sehr wichtig oder wichtig ein zu Hause den Computer und das Internet für die Schule zur Verfügung zu haben.

Die Frage zur Computernutzung in der Schule wurde in der neuen JIM-Studie zu Gunsten anderer Schwerpunkte nicht mehr gestellt.

Insgesamt sind die Zwölf- bis 19-Jährigen in Deutschland wochentags 179 Minuten online. Den größten Teil macht dabei die Kommunikation aus. Im Vordergrund steht dabei die Nutzung von Online-Communities, 75 Prozent der Jugendlichen nutzen sie mehrmals pro Woche. Auch Suchmaschinen und Videoportale werden häufig von ihnen genutzt. Etwa Google mit 80 Prozent und beispielsweise YouTube mit 74 Prozent.  

Die Bedeutung des mobilen Zugang zum Internet nimmt weiter zu. Immer öfter nutzen Jugendliche dafür das Smartphone. 73 Prozent der jugendlichen Internetnutzer  nutzten innerhalb der letzten zwei Wochen vor der Befragung ihr Smartphone, um sich im Internet zu bewegen. Im Vergleich zum Vorjahr ist dabei eine deutliche Steigerung zu beobachten. Laut der JIM-Studie 2012 waren es nur knapp die Hälfte: 49 Prozent. Der mobile Internetzugang ist damit ähnlich relevant wie der stationäre über Computer oder Laptop, den 87 Prozent der Jugendlichen für wichtig halten.

Die Studienreihe JIM (Jugend, Information, (Multi-) Media) wird vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest seit 1998 in Zusammenarbeit mit dem Südwestrundfunk jährlich durchgeführt. Die repräsentative Studie bildet das Medienverhalten der Jugendlichen in Deutschland ab. Für die Befragung wurden 1.200 Jugendliche zwischen zwölf und 19 Jahren im Frühsommer 2013 telefonisch befragt. Neben Fakten zum Thema Internetnutzung enthält die Studienreihe Basisdaten zum Freizeitverhalten der Jugendlichen sowie Mediennutzungsdaten zu Fernsehen, Radio, Internet, Handy, Büchern und Computerspielen.

Über diesen Artikel
Datum:
30.11.2013
Autor:
Sven Becker
Aktionen:
Drucken, E-Mail
URL:
http://www.digital-lernen.de/nachrichten/diverses/artikel/jim-studie-2013-digitale-medien-wichtig-fuer-schulerfolg.html
Title:
JIM-Studie 2013: Digitale Medien wichtig für Schulerfolg
Kategorie:
Studien
Soziale Netzwerke