Über diesen Artikel
Datum:
30.11.2012
Autor:
Sven Becker
Aktionen:
Drucken
URL:
http://www.digital-lernen.de/nachrichten/diverses/artikel/jim-studie-2012-trend-zum-mobilen-internet-und-hoehere-medienkompetenz.html
Title:
JIM-Studie 2012: Trend zum mobilen Internet und höhere Medienkompetenz
Kategorie:
Studien
redaktion sven becker

JIM-Studie 2012: Trend zum mobilen Internet und höhere Medienkompetenz

mpfs-logo
© mpfs

Heute erscheint die JIM-Studie 2012. Die jährlich durchgeführte Studie befragt Jugendliche im Alter zwischen 12 und 19 Jahren zum Thema Medienkompetenz und enthält darüber hinaus Basisdaten zum Freizeitverhalten der Jugendlichen sowie Mediennutzungsdaten zu Fernsehen, Radio, Internet, Handy, Büchern und Computerspielen.

Erste Ergebnisse zeigen, dass Handys und Smartphones ihre wichtige Rolle als Alltagsbegleiter weiter ausgebaut haben. Insgesamt 96 Prozent der Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy, das über 80 Prozent ihnen täglich nutzen. Die Verbreitung von Smartphones nimmt dabei stark zu. Fast 50 Prozent der Jugendlichen verfügen mittlerweile ein solches Gerät – beinahe doppelt so viele wie noch vor einem Jahr. Damit gewinnt auch das mobile Internet an Bedeutung: Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl der Jugendlichen, die regelmäßig mit dem Handy ins Internet gehen, auf 40 Prozent verdoppelt.

Außerdem legen die Ergebnisse der Studie nahe, dass die Medienkompetenzvermittlung in der Schule Wirkung zeigt. 62 Prozent der befragten Jugendlichen haben Themen wie Internet, Handy, Online-Communities und Datenschutz schon einmal in der Schule behandelt. Mehr als die Hälfte der Jugendlichen gibt an, die behandelten Medienthemen nun besser zu verstehen. 42 Prozent antworten, in der Schule etwas im Bereich Medien gelernt zu haben, das für sie völlig neu war.

Nicht nur das Wissen über Medien hat sich bei vielen Jugendlichen erweitert. Fast ein Drittel der Jugendlichen gibt an, durch die Thematisierung der Medien in der Schule auch ihr Verhalten im Internet oder bei der Nutzung anderer Medien geändert zu haben. „Die Ergebnisse zeigen, dass die Aufklärung im Bereich Medienkompetenz von Jugendlichen durchaus angenommen wird und sich sowohl in ihrem Medienwissen als auch im konkreten Nutzungsverhalten niederschlagen kann“, schließen die Autoren der Studie.

Im Bereich der technischen Kompetenzen deckt die Studie allerdings auch Defizite auf. Dies betrifft insbesondere spezifische technische Anwendungen wie das Installieren von Zusatzgeräten, Software-Downloads oder das Löschen von Cookies. Jungen sind den Ergebnissen nach in dieser Dimension der Medienkompetenz in der Regel deutlich erfahrener als Mädchen. Beispielsweise haben 56 Prozent der Jungen zwischen 12 und 19 Jahren aber nur 33 Prozent der Mädchen schon einmal die Cookies von ihrem Computer gelöscht.

Die Studienreihe JIM (Jugend, Information, (Multi-) Media) wird vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest seit 1998 in Zusammenarbeit mit dem Südwestrundfunk jährlich durchgeführt. Die repräsentative Studie bildet das Medienverhalten der Jugendlichen in Deutschland ab. Für die Befragung wurden ca. 1.200 Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren im Frühsommer 2012 telefonisch befragt.

Über diesen Artikel
Datum:
30.11.2012
Autor:
Sven Becker
Aktionen:
Drucken
URL:
http://www.digital-lernen.de/nachrichten/diverses/artikel/jim-studie-2012-trend-zum-mobilen-internet-und-hoehere-medienkompetenz.html
Title:
JIM-Studie 2012: Trend zum mobilen Internet und höhere Medienkompetenz
Kategorie:
Studien
redaktion sven becker
Diesen Artikel teilen
Anzeige
Anzeige
Anzeige